Praxis Charlotte Stoeckel - Heilpraktikerin für Psychotherapie + Coaching Danke für Ihren Besuch und herzlich Willkommen hier auf meiner Seite psychotherapie-in-stuttgart.de
Praxis Charlotte Stoeckel - Heilpraktikerin für Psychotherapie + Coaching    Danke für Ihren Besuch und herzlich Willkommen hier auf meiner Seite psychotherapie-in-stuttgart.de 

Narzissmus

Narzisstische Persönlichkeitsstörung, Narzissmus

 

Von einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung sind etwa 1 % der Bevölkerung betroffen. Hiervon ist das Verhältnis zwischen Mann und Frau 75% zu 25% verteilt.

 

In der psychoanalytischen Therapie geht man davon aus, dass die Betroffenen in der Kindheit zu wenig Liebe und Anerkennung von den Eltern bekommen haben. Das führte zu einem Verhalten, das ständig die eigenen Fähigkeiten überbetont und sich nach außen übertrieben positiv darstellt.

 

In der kognitiven Verhaltenstherapie geht man von einer extrem positiven Behandlung, abgöttischen Liebe, Bewunderung und Idealisierung in der Kindheit durch die Bezugspersonen aus.

 

Die beiden Vorstellungen widersprechen sich nur scheinbar. Denn: extrem positive Behandlung, abgöttische Liebe, Bewunderung und Idealisierung, all dies hat nichts mit wirklicher fürsorglicher Liebe und Anerkennung zu tun. Es ist vielmehr ein Verhalten, das nicht den Menschen (das Kind) selbst meint, sondern vor allem seine Funktion.

 

Symptome, die für eine narzisstische Persönlichkeitsstörung sprechen:

  1. Die Betroffenen brauchen ständig, Bewunderung und Bestätigung.
  2. Sie haben ein übertrieben positives Selbstbild, teilweise Größenphantasien/Größenwahn.
  3. Sie haben ein grandioses Verständnis der eigenen Wichtigkeit und erwarten deren Anerkennung durch die Anderen.
  4. Sie halten sich für einzigartig und pflegen daher nur mit einzigartigen oder großartigen Menschen Kontakt.
  5. Sie haben ein extremes Anspruchsdenken.
  6. In zwischenmenschlichen Beziehungen verhalten Sie sich ausbeuterisch und manipulativ.
  7. Sie wirken sehr arrogant und verhalten sich auch so.
  8. Sie haben kein Einfühlungsvermögen, keine Empathie entwickelt.
  9. Sie sind selbstherrlich und halten sich für grandios.
  10. Sie sind extrem kränkbar, was den Umgang mit ihnen zusätzlich erschwert.

 

 

 

Die Liste ist noch weit umfangreicher, wobei die oben aufgezählten Symptome das Wesen sehr deutlich beschreibt.

Die Betroffenen haben keine innere Stabilität, keine inneren Werte, nach welchen sie leben. Aus diesem Grund wahren sie immer den Schein nach außen, wobei sie im Inneren sehr unsicher sind, was jedoch unbedingt verborgen bleiben muss.

 

Um das außerordentlich positive Selbstbild aufrecht erhalten zu können, sehen andere sie als sehr freundliche, eloquente Menschen, die immer einen netten Spruch auf den Lippen haben und mit Komplimenten nicht geizen. Sie können sogar außerordentlich reizend und charmant sein, wenn Sie einen Menschen (oft geht es um das Beeindrucken eines potentiellen Partners oder eines Menschen, von welchem sie sich einen Vorteil erhoffen) für sich einnehmen wollen.

 

Ein Narzisst (ich benutze hier die männliche Form, der Einfachheit halber) erreicht sein Ziel, eine Partnerin von sich zu überzeugten immer mit Leichtigkeit – er wirkt dann freundlich, charmant, redegewandt, attraktiv, erfolgreich und interessant – und zudem wird er seine Partnerin mit Zuneigung und Aufmerksamkeiten überschütten. Er ist dabei extrem einfallsreich und zunächst großzügig und hat immer etwas ganz Besonderes für sein Gegenüber zu bieten.

 

Selbst kritische Menschen fallen immer wieder auf Narzissten herein, vielleicht weil sie einfach nicht zu greifen sind und dennoch sehr charmant. Ein Narzisst erspürt die geheimsten Wünsche, Gefühle und Bedürfnisse des Gegenübers, was ihm beim Erobern des Gegenübers zu Gute kommt. (Später wird er mit dieser Fähigkeit in den Wunden des Gegenübers beinahe lustvoll herumbohren.)

 

Ein Narzisst ist ein Meister im Verschleiern von Tatsachen und dem Verdrehen von Wahrheiten. Wenn man endlich glaubt, ihn bei Unwahrheiten oder Lügen ertappt zu haben, ist er so geschickt mit dem Jonglieren von Worten, Zeiten, Situationen, dass das Gegenüber sich immer in einem gewissen verwirrten Zustand befindet und an sich selbst zweifelt. Sollte er doch einmal unglaubwürdig für sein Gegenüber sein und leise (er ist ja so liebevoll und großartig – es kann sich nur um ein Missverständnis handeln) Zweifel aufkommen, so dreht und wirbelt er so geschickt seine selektiven Wahrheiten umeinander, dass dem Gegenüber ganz schwindelig wird und Selbstvorwürfe und schlechtes Gewissen beim Partner des Narzissten die Folge sind.

 

Hat der Narzisst seine Beute erst einmal fest in der Hand, braucht es meist Jahre, bis die Betroffenen anfangen zu zweifeln und sich zu wehren. Tragen sie sich jetzt mit dem Gedanken der Trennung, kommt jetzt der schwierigste und kraftraubendste Akt überhaupt. Meist aber ist es umgekehrt. Der Narzisst trennt sich, da es im anderen Falle eine immense Kränkung für ihn bedeutet.

 

In der Zwischenzeit ist leider folgendes passiert. Der Narzisst hat sein „Opfer“ gründlich benutzt und lässt es oft in einem katastrophalen Zustand zurück. Die Partner von Narzissten weisen folgende Symptome auf:

  1. Völlig kraftlos und ausgesaugt.
  2. Sie sind Depressiv,
  3. haben Schlafstörungen,
  4. sind tief verzweifelt,
  5. ziehen sich zurück,
  6. fühlen sich schuldig,
  7. schämen sich,
  8. sind völlig verwirrt,
  9. weisen eine extreme innere Unruhe auf,
  10. können sich nicht mehr konzentrieren,
  11. haben ihr Selbstwertgefühl verloren,
  12. sind psychisch instabil.
  13. Körperliche Symptome wie Migräne, Gewichtsverlust, muskuläre Verspannungen u.v.m. sind keine Seltenheit.

 

Niemand kann nachempfinden, was es heißt mit einem Narzissten zu leben oder fast schlimmer: sich von einem Narzissten zu trennen. Menschen, die mit einem Narzissten zusammengelebt haben, brauchen in der Trennungsphase intensive Unterstützung von außen. Allein, ohne Hilfe, ist es vorprogrammiert, dass sie auf die immer wieder aufflackernden Spielchen des Narzissten wieder und wieder hereinfallen. Dieser kann wunderbar glaubhaft versichern, dass er sich ändern werde bzw. sich schon geändert habe. Und dann beginnt die „Charmante Phase“!! des Narzissten erneut – wie ganz zu Beginn der Beziehung.

 

Um diesen Kraftakt durchzustehen, muss man sehr stark und stabil sein und Helfer um sich haben!

Narzisstische Persönlichkeitsstörung, Narzissmus

 

Von einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung sind etwa 1 % der Bevölkerung betroffen. Hiervon ist das Verhältnis zwischen Mann und Frau 75% zu 25% verteilt.

 

In der psychoanalytischen Therapie geht man davon aus, dass die Betroffenen in der Kindheit zu wenig Liebe und Anerkennung von den Eltern bekommen haben. Das führte zu einem Verhalten, das ständig die eigenen Fähigkeiten überbetont und sich nach außen übertrieben positiv darstellt.

 

In der kognitiven Verhaltenstherapie geht man von einer extrem positiven Behandlung, abgöttischen Liebe, Bewunderung und Idealisierung in der Kindheit durch die Bezugspersonen aus.

 

Die beiden Vorstellungen widersprechen sich nur scheinbar. Denn: extrem positive Behandlung, abgöttische Liebe, Bewunderung und Idealisierung, all dies hat nichts mit wirklicher fürsorglicher Liebe und Anerkennung zu tun. Es ist vielmehr ein Verhalten, das nicht den Menschen (das Kind) selbst meint, sondern vor allem seine Funktion.

 

Symptome, die für eine narzisstische Persönlichkeitsstörung sprechen:

  1. Die Betroffenen brauchen ständig, Bewunderung und Bestätigung.
  2. Sie haben ein übertrieben positives Selbstbild, teilweise Größenphantasien/Größenwahn.
  3. Sie haben ein grandioses Verständnis der eigenen Wichtigkeit und erwarten deren Anerkennung durch die Anderen.
  4. Sie halten sich für einzigartig und pflegen daher nur mit einzigartigen oder großartigen Menschen Kontakt.
  5. Sie haben ein extremes Anspruchsdenken.
  6. In zwischenmenschlichen Beziehungen verhalten Sie sich ausbeuterisch und manipulativ.
  7. Sie wirken sehr arrogant und verhalten sich auch so.
  8. Sie haben kein Einfühlungsvermögen, keine Empathie entwickelt.
  9. Sie sind selbstherrlich und halten sich für grandios.
  10. Sie sind extrem kränkbar, was den Umgang mit ihnen zusätzlich erschwert.

 

 

 

Die Liste ist noch weit umfangreicher, wobei die oben aufgezählten Symptome das Wesen sehr deutlich beschreibt.

Die Betroffenen haben keine innere Stabilität, keine inneren Werte, nach welchen sie leben. Aus diesem Grund wahren sie immer den Schein nach außen, wobei sie im Inneren sehr unsicher sind, was jedoch unbedingt verborgen bleiben muss.

 

Um das außerordentlich positive Selbstbild aufrecht erhalten zu können, sehen andere sie als sehr freundliche, eloquente Menschen, die immer einen netten Spruch auf den Lippen haben und mit Komplimenten nicht geizen. Sie können sogar außerordentlich reizend und charmant sein, wenn Sie einen Menschen (oft geht es um das Beeindrucken eines potentiellen Partners oder eines Menschen, von welchem sie sich einen Vorteil erhoffen) für sich einnehmen wollen.

 

Ein Narzisst (ich benutze hier die männliche Form, der Einfachheit halber) erreicht sein Ziel, eine Partnerin von sich zu überzeugten immer mit Leichtigkeit – er wirkt dann freundlich, charmant, redegewandt, attraktiv, erfolgreich und interessant – und zudem wird er seine Partnerin mit Zuneigung und Aufmerksamkeiten überschütten. Er ist dabei extrem einfallsreich und zunächst großzügig und hat immer etwas ganz Besonderes für sein Gegenüber zu bieten.

 

Selbst kritische Menschen fallen immer wieder auf Narzissten herein, vielleicht weil sie einfach nicht zu greifen sind und dennoch sehr charmant. Ein Narzisst erspürt die geheimsten Wünsche, Gefühle und Bedürfnisse des Gegenübers, was ihm beim Erobern des Gegenübers zu Gute kommt. (Später wird er mit dieser Fähigkeit in den Wunden des Gegenübers beinahe lustvoll herumbohren.)

 

Ein Narzisst ist ein Meister im Verschleiern von Tatsachen und dem Verdrehen von Wahrheiten. Wenn man endlich glaubt, ihn bei Unwahrheiten oder Lügen ertappt zu haben, ist er so geschickt mit dem Jonglieren von Worten, Zeiten, Situationen, dass das Gegenüber sich immer in einem gewissen verwirrten Zustand befindet und an sich selbst zweifelt. Sollte er doch einmal unglaubwürdig für sein Gegenüber sein und leise (er ist ja so liebevoll und großartig – es kann sich nur um ein Missverständnis handeln) Zweifel aufkommen, so dreht und wirbelt er so geschickt seine selektiven Wahrheiten umeinander, dass dem Gegenüber ganz schwindelig wird und Selbstvorwürfe und schlechtes Gewissen beim Partner des Narzissten die Folge sind.

 

Hat der Narzisst seine Beute erst einmal fest in der Hand, braucht es meist Jahre, bis die Betroffenen anfangen zu zweifeln und sich zu wehren. Tragen sie sich jetzt mit dem Gedanken der Trennung, kommt jetzt der schwierigste und kraftraubendste Akt überhaupt. Meist aber ist es umgekehrt. Der Narzisst trennt sich, da es im anderen Falle eine immense Kränkung für ihn bedeutet.

 

In der Zwischenzeit ist leider folgendes passiert. Der Narzisst hat sein „Opfer“ gründlich benutzt und lässt es oft in einem katastrophalen Zustand zurück. Die Partner von Narzissten weisen folgende Symptome auf:

  1. Völlig kraftlos und ausgesaugt.
  2. Sie sind Depressiv,
  3. haben Schlafstörungen,
  4. sind tief verzweifelt,
  5. ziehen sich zurück,
  6. fühlen sich schuldig,
  7. schämen sich,
  8. sind völlig verwirrt,
  9. weisen eine extreme innere Unruhe auf,
  10. können sich nicht mehr konzentrieren,
  11. haben ihr Selbstwertgefühl verloren,
  12. sind psychisch instabil.
  13. Körperliche Symptome wie Migräne, Gewichtsverlust, muskuläre Verspannungen u.v.m. sind keine Seltenheit.

 

Niemand kann nachempfinden, was es heißt mit einem Narzissten zu leben oder fast schlimmer: sich von einem Narzissten zu trennen. Menschen, die mit einem Narzissten zusammengelebt haben, brauchen in der Trennungsphase intensive Unterstützung von außen. Allein, ohne Hilfe, ist es vorprogrammiert, dass sie auf die immer wieder aufflackernden Spielchen des Narzissten wieder und wieder hereinfallen. Dieser kann wunderbar glaubhaft versichern, dass er sich ändern werde bzw. sich schon geändert habe. Und dann beginnt die „Charmante Phase“!! des Narzissten erneut – wie ganz zu Beginn der Beziehung.

 

Um diesen Kraftakt durchzustehen, muss man sehr stark und stabil sein und Helfer um sich haben!

Praxis

Charlotte Stoeckel

Heilpraktikerin für Psychotherapie

Alexanderstr. 153

70180 Stuttgart

 

und

 

Slevogtstr. 29
76829 Landau- Leinsweiler

 

Sie erreichen mich in Stuttgart mit dem Bus

Nr. 43,

Hst. Falbenhennenstraße und wenige Meter zu Fuß

(ca. 1 Min.)

oder

Stadtbahn Linie U6/U7,       Hst. Bopser, 6 Minuten zu Fuß die Etzelstraße abwärts, dann rechts in die Alexanderstraße.

Kontakt

Rufen Sie einfach an:

0170-28 28 446 oder

0711 - 3000 819.

 

Email:

charlotte-stoeckel@

t-online.de

 

Alternativ nutzen sie mein Kontaktformular

(auf der Seite "Kontakt")

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Praxis Charlotte Stoeckel - Heilpraktikerin für Psychotherapie und Trauma-Arbeit